• Entwickler haben noch Probleme mit dem Windows Store

    Möglicherweise müssen sich neue Entwickler, die künftig Anwendungen über den Windows Store absetzen wollen, auf ähnliche Probleme einstellen, wie damals bei Apple.







    Zwar gebe sich Microsoft durchaus Mühe, dritte Anbieter von Anwendungen bei der Bereitstellung von Anwendungen für Windows 8 zu unterstützen, so der Programmierer Jeffrey Harmon. Allerdings würden die Prüfer bei Microsoft ein großes Hindernis darstellen. So berichtet beispielsweise der Programmierer Jeffrey Harmon, dass Microsoft sich durchaus Mühe gibt, externe Anbieter von Software darin zu unterstützen, Anwendungen für das neue Betriebssystem Windows 8 bereitzustellen. Im letzten Schritt, der Übermittlung der jeweiligen App zu der Plattform, stellen die Prüfer bei Microsoft dann aber ein großes Hindernis dar. Zum ersten mal versuchte er seine App "Memorylage" am 29. August zu übermitteln. Von den Prüfern wurde allerdings eine Freischaltung der App abgelehnt. Bislang schlugen sechs Versuche einer Übermittlung fehl. Wodurch dies verursacht wird ist dem Entwickler der App aber noch immer nicht bekannt.


    Weniger hilfreich waren auch die Begründungen, warum die App nicht freigeschaltet wurde. Zum einen soll die App die Performance-Tests nicht bestanden haben, in einem anderen Fall war es wegen Direct 3D, welches von Hamon für die Anwendung gar nicht genutzt wird. Danach stand der Programmierer in Kontakt mit Microsoft-Entwicklern, alle Tests wurden erfolgreich absolviert. Jedoch wurde selbst danach der Verifikationsprozess erneut abgebrochen. Und noch immer ist seine App nicht im Windows Store zu finden. Mittlerweile soll sogar das höhere Management in den Fall vewickelt sein. Besonders frustrieren sind die ungenauen Rückmeldungen, weshalb eine App nicht angenommen wird, so Harmon. Doch nicht nur der Zeitverlust wiegt schwer bei Harmon. Da die App noch immer noch im Windows Store zu finden ist, kann er auch keinerlei Marketing betreiben. Bis dahin dürften wohl auch ein paar potentielle Käufer verloren gehen. Will man, wie angekündigt, den Windows Store bis Januar 2013 auf die Zahl von 100.000 Apps bekommen, so muss man wohl noch härter an den Prozessen hinter dem Windows Store arbeiten. Sonst dürfte diese hohe Anzahl an Apps binnen drei Monaten kaum machbar sein.


    Quelle: WinFuture
    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Entwickler haben noch Probleme mit dem Windows Store

    ?
    « Neue Werbespots rund um Windows 8 und SurfaceWindows Store wird künftig doch Ab-18-Titel anbieten »
    Ähnliche News zum Artikel

    Entwickler haben noch Probleme mit dem Windows Store

    Windows 9-Event soll am 30. September stattfinden - Einladungen werden bereits verschickt
    Man hat es bereits vermutet, nun wurde es von Microsoft bestätigt. Ende September wird ein Presse-Event stattfinden, bei welchem das neue... mehr
    Microsoft Surface 3 wahrscheinlich mit Tegra K1 - Surface Mini in der Mache
    Die beiden neuesten Microsoft-Tablets Surface 2 und Surface Pro 2 sind noch relativ jung, doch bereits jetzt gibt es erste Hinweise darauf,... mehr

    Entwickler haben noch Probleme mit dem Windows Store

    – deine Meinung ?